Ponndorf Schlauchpumpen in der Abwasseraufbereitung

Einsatz von Ponndorf Schlauchpumpen in mechanisch-biologischen Abwasserreinigungsanlagen

direkt zu den Anwendungen

Kläranlagen oder auch Abwasserreinigungsanlagen genannt, sind technische Anlagen, die zur Reinigung von Industrie- und Haushaltsabwässern dient. Je nach Abwasserbeschaffenheit, Konstruktion und Leistungsfähigkeit der Kläranlage erfolgt die Abwasserreinigung in drei Stufen.
1. Die mechanische Reinigungsstufe
2. Die biologische Reinigungsstufe und
3. Die chemische Reinigungsstufe

 

Bei besonderen Reinigungsanforderungen kann noch eine weitere Stufe erforderlich werden.

 

4. Reinigungsstufe (Die Filtration)

1. Reinigungsstufe (mechanische Abwasserreinigung)

(A) Rechen
Das Abwasser passiert zunächst einen Rechen, der groben Unrat (Papier, Flaschen, Äste usw.) zurückhält und mit einem automatischen Abstreifer entfernt. Der Unrat wird anschließend gepresst und von der Müllabfuhr abgefahren.

(B) Sandfang
Im Sandfang verbreitert sich der Abflusskanal, wodurch die Geschwindigkeit des weiterfließenden Abwassers abnimmt und grobe mineralische Sinkstoffe wie Kies und Sand sich am Boden ablagern und beseitigt werden können.

(C) Vorklärbecken
In den Vorklärbecken wird das Wasser etwa zwei Stunden zurückgehalten. In diesen großen rechteckigen oder runden Becken können sich die feinen Schwebstoffe als Schlamm am Boden absetzen. Dieser Rohschlamm wird abgesaugt, eingedickt und in einen Faulturm gefördert.

Bei der mechanischen Abwasserbehandlungsstufe werden rund 30% der Schmutzstoffe dem Abwasser durch Rechen, Sandfang und Vorklärbecken entzogen.

 

2. Reinigungsstufe (biologische Abwasserreinigung)

(D) Belebungsbecken (Nitrifikation- und Denifrifikationsbecken)
Das vorgereinigte Abwasser aus der Vorklärung wird in der sogenannten zweiten Reinigungsstufe, auch biologische Reinigung genannt, eingeleitet. In diesem kombinierten Nitrifikation- und Denifrifikationsbecken werden die noch verbliebenen Schmutzstoffe mit Belebtschlamm vermischt. In der Nitrifikationsphase wird noch zusätzlich komprimierte Luft eingeblasen. Die im Belebtschlamm vorhandenen Kleinstlebewesen und Bakterien wandeln nun Ammonium in Nitrat um. Bei der Denitrifikationsphase wird das Abwasser "nur umgerührt". Es wird keine Luft eingeblasen. Die Bakterien und Einzeller werden zwischen Nitrifikation- (belüftet) und Denitrifikationsphase (nicht belüftet) abwechselnd in "Luftnot" gebracht und somit in "Stress" versetzt. Durch diese "Stressphase" lagern die Mikroorganismen u. a. mehr Phosphat als "Reservestoff" ein. Somit wird auf biologischem Wege Phosphat entfernt. Die Bakterien "holen" sich nun den Sauerstoff, den sie zum Leben brauchen ebenfalls aus dem Nitrat. So wird das Nitrat aus dem Abwasser entfernt. Der Stickstoff entweicht als Gas in die Atmosphäre. Nach einer bestimmten Zeit wird das Schlamm-Wassergemisch ins Nachklärbecken geleitet.

(E) Nachklärbecken
Die Schlammflocken sinken im folgenden Nachklärbecken zu Boden und werden entweder noch einmal in das Belebungsbecken (D) zurückgepumpt (Rücklauf-schlamm) oder zur Schlammbeseitigung gefördert (Überschussschlamm).

Nach Passieren der mechanischen und biologischen Reinigungsstufen ist das Abwasser jetzt zu etwa 90% von biologisch abbaubaren Stoffen gereinigt.

 

3. Reinigungsstufe (chemische Abwasserreinigung)

Da das Abwasser den Pflanzennährstoff (Phosphat) enthält, das in den Gewässern zu einer Sekundärverunreinigung führt, ist noch eine weitere Abwasser-reinigungsstufe anzustreben. Von einer Fällmitteldosierstation wird dem Abwasser unter starker Durchmischung eine Chemikalienlösung zugesetzt.
Das phosphathaltige Abwasser "flockt" hierdurch aus und kann sich in einem Nachklärbecken als Schlamm absetzen, der -eingedickt- dem Faulturm zugeführt wird. Den hier beschriebenen Vorgang der chemischen Reinigung nennt man "Fällung". Heute geht die Abwassertechnik zunehmend auf biologische Verfahren zur Verminderung der Nährstoffe im Abwasser über. Dadurch kann die Zugabe von Fällungschemikalien stark eingeschränkt werden.

Nach Passieren der dritten Reinigungsstufe ist das Abwasser jetzt zu etwa 95% von den abbaubaren Stoffen gereinigt.

4. Reinigungsstufe (Filtration)

Da im gereinigten Abwasser immer noch feinste Schwebstoffe und Bakterienflocken zurückgeblieben sein können, wird es in einigen Kläranlagen noch über Filterbecken geleitet. Diese sind zumeist mit Bims oder Sanden gefüllt. Mit der Filtration ist die Abwasserreinigung an ihr Ende gelangt.

(F) Einleitungsstelle
Das gereinigte Wasser kann nun in ein natürliches Gewässer eingeleitet werden.